Allgemeine Geschäftsbedingungen Personalverleih

Gültigkeit: ab Juli 2016.

Vertragliches Verhältnis
Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden einen integrierenden Bestandteil des mündlich vereinbarten Personalüberlassungsvertrages. Die zu besetzende Stelle ist deshalb klar und eindeutig zu umschreiben. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen treten mit jedem mündlichen Vertragsabschluss automatisch in Kraft und entfalten ihre Wirkung während des Einsatzes des Temporärmitarbeiters bei der Einsatzfirma. Sobald ein Einsatz telefonisch vereinbart wurde, erhält die Einsatzfirma von Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG (Bosshard & Partner) den Verleihvertrag gemäss Art. 22 AVG mit allen für den Einsatz relevanten Angaben. Dieser Verleihvertrag ist der Bosshard & Partner unterschrieben zu retournieren. Sollte es die Einsatzfirma unterlassen, ein Exemplar des Verleihvertrages gegenzuzeichnen, so gilt die auf dem Präsenzrapport angebrachte Unterschrift nicht nur als Bestätigung der Genauigkeit betreffend der eingetragenen Stunden des Temporärmitarbeiters, sondern auch als Annahme des Angebotes des Verleihvertrages von Bosshard & Partner bezüglich des betroffenen Einsatzes des vorerwähnten Vertrages. Ist die Einsatzfirma damit nicht einverstanden, so hat sie Bosshard & Partner sofort davon in Kenntnis zu setzen. In diesem Fall wird unser Temporärmitarbeiter zurückberufen und die mündliche Vereinbarung annulliert. Stillschweigen der Einsatzfirma gilt als Einverständnis. Unsere Temporärmitarbeiter sind durch einen Arbeitsvertrag an unser Unternehmen gebunden und stehen deshalb in keinem vertraglichen Verhältnis der Einsatzfirma gegenüber. Demzufolge hat unser Temporärmitarbeiter sämtliche Fragen, welche das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer betreffen, direkt an uns zu richten. Falls die Einsatzfirma durch besondere Umstände gezwungen ist, während der Dauer des Einsatzes den Ort, den Stundenplan oder die Art der vereinbarten Tätigkeit zu ändern, ist sie verpflichtet, uns unverzüglich zu informieren.

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (AVE GAV)
Sofern eine Einsatzfirma einem allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrag untersteht, muss der Verleiher dessen Lohn- und Arbeitszeitbestimmungen auch gegenüber dem Temporärmitarbeiter einhalten. Die GAV-Unterstellung der Einsatzfirma ist im schriftlich vereinbarten Verleihvertrag ersichtlich. Sollte die GAV-Unterstellung der Einsatzfirma nicht korrekt sein, muss dies der Bosshard & Partner umgehend mitgeteilt werden. Sieht ein allgemein verbindlich erklärter Gesamtarbeitsvertrag einen obligatorischen Beitrag an Weiterbildung- und Vollzugskosten vor, so gelten die entsprechenden Bestimmungen auch für den Verleiher. Untersteht eine Einsatzfirma einem allgemein verbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrag, der den flexiblen Altersrücktritt FAR regelt, so muss der Verleiher gegenüber dem Temporärmitarbeiter diese Regelung ebenfalls einhalten.

Haftung für Schäden
Das von der Verleihfirma zur Verfügung gestellte Personal ist nicht aufgrund eines Werkvertrages oder Auftrages bei der Einsatzfirma tätig; die Verleihfirma haftet demnach gegenüber der Einsatzfirma auch in keiner Weise für das Ergebnis der von seinem verliehenen Personal erbrachten Leistung und auch nicht für irgendwelchen Schaden, der dabei entstehen könnte. Für Schäden, die ein Temporärmitarbeiter verursacht, lehnt Bosshard & Partner jegliche Haftung ab. Die Verleihfirma haftet nur für die korrekte Auswahl der verliehenen Temporärmitarbeiter. Im Schadenfall gelten für die Temporärmitarbeiter der Bosshard & Partner die gleichen zivil- und strafrechtlichen Bestimmungen wie für die betriebseigenen Arbeitnehmer des Einsatzbetriebes selbst.

Weisungsbefugnis/Arbeitssicherheit/Gesundheitsschutz
Die Einsatzfirma besitzt gegenüber dem Temporärmitarbeiter das alleinige Weisungs- und Kontrollrecht bezüglich der Ausführung der Arbeit. Temporärmitarbeiter arbeiten ausschliesslich nach den Weisungen sowie unter Kontrolle und Verantwortung der Einsatzfirma. Die Einsatzfirma beachtet die Weisungen und gesetzlichen Bestimmungen über die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz und verpflichtet sich, sämtliche notwendigen Unfallverhütungsmassnahmen zu treffen und sich zu vergewissern, dass jeder einzelne Temporärmitarbeiter die für seine Arbeitsstelle zutreffenden Sicherheits-Anordnungen kennt. Die Einsatzfirma stellt Maschinen sowie sämtliches Arbeitsmaterial zur Verfügung und überwacht deren korrekte Verwendung.

Geheimhaltungspflicht
Unsere Temporärmitarbeiter sind uns gegenüber verpflichtet, sich an die Anweisungen der Einsatzfirma zu halten und die Schweige- und Geheimhaltungspflicht in Bezug auf alle Wahrnehmungen im Einsatzbetrieb gegenüber Dritten unbeschränkt zu wahren.

Vereinbarter Stundentarif
Im vereinbarten Stundentarif sind alle Personalnebenkosten wie AHV, ALV, IV, EO, BVG, FAK, SUVA, KTG, FAR, Vollzug- und Weiterbildung. Feriengeld, Feiertagsentschädigung und der 13. Monatslohn sind ebenfalls im Stundentarif enthalten. Die MWST ist im Stundentarif nicht enthalten.

Überstunden
Die Überstunden richten sich nach den in den allgemeinverbindlichen GAV geregelten Bestimmungen. Die Bestimmungen des allgemeinverbindlichen Gesamtarbeitsvertrages gelten auch für Nacht- und Sonntagsarbeit. Wo kein AVE GAV zur Anwendung kommt, gelten die Bestimmungen gemäss OR. Die Überzeiten werden separat in Rechnung gestellt. Die MWST ist im Stundentarif nicht enthalten.

Arbeitsrapporte/Entgeld für den Einsatz
Ende jeden Monats oder bei Beendigung des Einsatzes legt der Temporärmitarbeiter der Einsatzfirma seinen Monatsrapport zur Bestätigung der von ihm geleisteten Arbeitsstunden und evtl. zustehenden Überstunden- und Spesenentschädigung vor. Mit der Unterschrift anerkennt die Einsatzfirma die Genauigkeit des Arbeitsrapportes sowie die vorliegenden Geschäftsbedingungen. Aufgrund des von der Einsatzfirma unterzeichneten Arbeitsrapportes zahlt Bosshard & Partner die Saläre direkt dem Temporärpersonal aus. Nachträgliche Beanstandungen sind ausgeschlossen.

Zahlungstermin
Es werden folgende Zahlungstermine für das Entgelt vereinbart: innert 10 Tagen zahlbar, netto und ohne Skonto.

Übertritt des Temporärmitarbeiters in Festanstellung
(nach erfolgtem Temporär-Einsatz oder Try & Hire-Einsatz)

Gemäss Artikel 22 des Arbeitsvermittlungsgesetzes AVG darf der zur Verfügung gestellte Temporärmitarbeiter nach Beendigung des Einsatzes in den Einsatzbetrieb übertreten. Eine allfällige Entschädigung schuldet der Einsatzbetrieb nur, falls der Einsatz weniger als drei Monate (540 Stunden) gedauert hat und weniger als drei Monate nach Ende des Einsatzes zurückliegt. Beschliesst die Einsatzfirma einen durch uns verliehenen Temporärmitarbeiter fest anzustellen, dann ist dies unter Berücksichtigung folgender Bedingungen und Entschädigung möglich:

  • kostenlos, nachdem der Temporärmitarbeiter einen ununterbrochenen Einsatz von mindestens 540 Stunden ausgeführt hat. Das Try & Hire-Arbeitsverhältnis muss uns von der Einsatzfirma in der ersten Arbeitswoche, seitdem der Temporärmitarbeiter die Arbeit im Unternehmen aufgenommen hat, bestätigt werden. In diesem Fall rechnen wir die erste Woche als bereits geleistete Stunden der Try & Hire-Zeit an.
  • gegen Honorar, wenn die Anstellung erfolgt, nachdem der Temporärmitarbeiter einen Einsatz von weniger als drei Monaten (540 Stunden) ausgeführt hat. In diesem Fall wird das auszurichtende Honorar wie folgt berechnet: Effektiver Bruttojahresgehalt im Einsatzbetrieb x 12 % = Honorarsumme : 540 Std (Try & Hire) x Restanz der Arbeitsstunden bis 540 Std (z.B. hat der Temporärmitarbeiter im Einsatzbetrieb 200 Std geleistet, so beträgt die Restanz 340 Std).

Kündigungsfristen

Ist der Verleihvertrag auf eine zeitlich unbefristete Dauer abgeschlossen, so kann er während den ersten drei Monaten der ununterbrochenen Anstellung mit einer Frist von zwei Arbeitstagen; in der Zeit vom vierten bis und mit dem sechsten Monat der ununterbrochenen Anstellung mit einer Frist von sieben Tagen auf Ende Woche schriftlich gekündigt werden; ab dem siebten Monat des Einsatzes mit einer Frist von einem Monat auf Ende Monat schriftlich gekündigt werden. Ist der Verleihvertrag auf eine bestimmte Dauer abgeschlossen, endet er am Ende des letzten Tages der Vertragsdauer.

Bewilligungsbehörde

Die Bosshard & Partner ist im Besitz der Bewilligung zum Personalverleih des Kantons Aargau und des SECO Bern. Bewilligungsbehörde ist das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Amt für Wirtschaft und Arbeit, Rain 53, 5001 Aarau und das SECO, Direktion für Arbeit, Holzikofenweg 36, 3003 Bern.

Gerichtsstand
Für alle Rechtsbeziehungen mit der Bosshard & Partner ist Schweizer Recht anwendbar. Gerichtsstand ist der Sitz der Bosshard & Partner.

General Terms and Conditions – Temporary Staffing

Valid from July 2016.

Contractual relationship
These General Terms and Conditions form an integral part of the verbally agreed labour-hire contracts. The position to be filled must therefore be described clearly and unambiguously. The General Terms and Conditions enter into force automatically every time a contract is concluded verbally and apply during the temporary employee’s deployment at the host company. As soon as an assignment has been arranged over the phone, the host company will receive a temporary staffing contract from Bosshard & Partner Unternehmensberatung AG (‘Bosshard & Partner’) in accordance with Article 22 of the Swiss Recruitment Act (RecA) with all the information relevant to the assignment. This temporary staffing contract must be signed and returned to Bosshard & Partner. If the host company fails to countersign a copy of the temporary staffing contract, the signature on the attendance report will not only serve as confirmation of the accuracy of the hours entered by the temporary employee, but also as acceptance of the offer under Bosshard & Partner’s temporary staffing contract in relation to the assignment under the aforementioned contract. If the host company does not agree to this, it must inform Bosshard & Partner immediately. In this case, our temporary employee will be recalled and the verbal agreement cancelled. A lack of response on the part of the host company will be deemed to constitute its agreement. Our temporary employees are bound to our company by means of an employment contract and therefore have no contractual relationship with the host company. As a result, our temporary employees must address all questions relating to the employer–employee relationship directly to us. The host company must inform us without delay if, due to special circumstances, it is forced to change the location, timetable or nature of the agreed work during the assignment.

Generally binding collective bargaining agreements
If a host company is subject to a generally binding collective bargaining agreement, the temporary staffing agency must also comply with that agreement’s provisions on wages and working hours for the agency’s temporary employees. The host company is subject to the collective bargaining agreement as set out in the written temporary staffing contract. Bosshard & Partner must be informed immediately if it would not be correct for the host company to be subject to the collective bargaining agreement. If a generally binding collective bargaining agreement provides for an obligatory contribution to further training costs and union fees, the corresponding provisions will also apply to the temporary staffing agency. If a host company is subject to a generally binding collective bargaining agreement governing flexible retirement, the temporary staffing agency must also comply with the provisions of that agreement for its temporary employees.

Liability for damage
The staff provided by the temporary staffing company do not work for the host company on the basis of a contract for work or a contract assignment. The temporary staffing company is therefore not liable to the host company in any way for the result of the work performed by its on-hire staff or for any damage that might arise as a result. Bosshard & Partner accepts no liability whatsoever for damage caused by any temporary employee. The temporary staffing company is liable only for correctly choosing the hired temporary employees. In the event of a claim, the same civil and criminal law provisions apply to the temporary employees of Bosshard & Partner as apply to the host company’s own employees.

Authority to issue instructions / Occupational health and safety
The host company has sole authority to issue instructions to and monitor temporary employees in relation to the performance of the work. Temporary employees will work exclusively in accordance with the instructions and under the supervision and responsibility of the host company. The host company will comply with the directives and statutory provisions on occupational health and safety and undertakes to take all necessary accident prevention measures and to ensure that each individual temporary employee is aware of the safety regulations applicable at their place of work. The host company will provide machinery and all work materials and monitor their correct use.

Duty of confidentiality
Our temporary employees have an obligation to us to comply with the instructions of the host company and to protect, without restriction, the confidentiality and secrecy of all matters they become aware of at the host company vis-à-vis third parties.

Agreed hourly rate
The agreed hourly rate includes all ancillary personnel costs such as old-age and survivor’s insurance (OASI), unemployment insurance (UI), invalidity insurance (IV), loss of earnings compensation (EO), pension scheme under the Occupational Pensions Act (OPA), family allowances (FAK), Swiss National Accident Insurance Fund (Suva), daily sickness allowance (KTG), flexible retirement (FAR), union membership and further training. Holiday pay, public holiday rates and the 13th-month salary are also included in the hourly rate. VAT is not included in the hourly rate.

Overtime
Overtime is governed by the provisions of the generally binding collective bargaining agreement. The provisions of the generally binding collective bargaining agreement also apply to night work and work on Sundays. Where no generally binding collective bargaining agreement applies, the provisions of the Swiss Code of Obligations (CO) will apply. Overtime will be billed separately. VAT is not included in the hourly rate.

Work reports / Remuneration for the assignment
At the end of each month or at the end of the assignment, the temporary employee will submit their monthly report to the host company as confirmation of the hours worked and any overtime and expenses due. By signing the work report, the host company acknowledges its accuracy and these terms and conditions. Based on the work report signed by the host company, Bosshard & Partner will pay the salaries directly to the temporary staff. Subsequent objections are excluded.

Payment date
The following payment dates are agreed: net amount payable within 10 days and without discount.

Transition of temporary employee to a permanent position
(after a successful temporary assignment or try-and-hire assignment)

In accordance with Article 22 of the Swiss Recruitment Act (RecA), the temporary employee may transfer to employment at the host company at the end of the assignment. The host company will only owe any sort of compensation if the assignment lasted less than three months (540 hours) and if less than three months has elapsed since the end of the assignment. If the host company decides to permanently hire a temporary employee provided by us, this is possible on the following conditions and subject to payment of the following compensation:

free of charge after the temporary employee has worked continuously for at least 540 hours. The host company must provide us with confirmation of the try-and-hire employment relationship in the first week of the temporary employee’s work at the company. In this case, we will count the first week as already worked hours of the try-and-hire period.

for a fee if the temporary employee is hired after having worked for less than three months (540 hours). In this case, the fee to be paid will be calculated as follows: actual gross annual salary at the host company x 12% = total fee: 540 hours (try-and-hire) x remaining working hours up to 540 hours (e.g. if the temporary employee has worked 200 hours at the host company, the remaining hours are 340 hours).

Notice periods

If the temporary staffing contract is concluded for an indefinite term, it may be terminated in writing during the first three months of continuous employment subject to a notice period of two working days. In the period from the fourth up to and including the sixth month of continuous employment, it may be terminated to the end of any given week subject to a notice period of seven days. From the seventh month of employment, it may be terminated in writing to the end of any given month subject to a notice period of one month. If the temporary staffing contract is concluded for a fixed term, it will terminate at the end of the last day of the contract term.

Granting authority

Bosshard & Partner holds a permit to operate as a temporary staffing agency issued by the Canton of Aargau and the State Secretariat for Economic Affairs (SECO) Bern. The granting authority is the Department of Economic Affairs and Home Affairs, Office for Economic Affairs and Labour, Rain 53, 5001 Aarau, and SECO, Labour Directorate, Holzikofenweg 36, 3003 Bern.

Place of jurisdiction
Swiss law applies to all legal relationships with Bosshard & Partner. The place of jurisdiction is the registered office of Bosshard & Partner.